Archiv 2006

 


JRK Weihnachstfeier

Zum ersten mal fand in diesem Jahr die Weihnachtsfeier des JRK separat statt.

Am 16.12.06 um 14 Uhr wurden die JRKler mit beiden Mannschaftsbussen und einem Bus der DLRG ins MTZ gefahren um dort ins Kinopolis zu gehen. (Film: Happy Feet).Dies wussten die Kinder allerdings erst als sie das Ziel erreicht hatten.

Doch bis es soweit war, mussten erstmal noch  ein paar Sachen durch die Betreuer Karin Barthel-They, Manuela They, Sabine Zimmermann, Dominic Rieß, erledigt werden, (z.B. Autos raus fahren, Geschenktüten fertig stellen etc.) Zusätzlich zur Betreuung waren noch Thomas Barthel und 1 Kamerad der DLRG Kriftel anwesend.

Als alles fertig war und eine Schweißtreibende Parkplatzsuche beendet war, ging es wie schon gesagt ins Kinopolis.

Vor dem Film gab es für jeden noch eine Tüte Popcorn und ein Getränk

Nach dem Kino ging es wieder zurück zum DRK Haus. In der Zwischenzeit wurden 3 Partypizzen bestellt die es später zu essen gab.

Zum Essen war dann auch der 1. Vorsitzende des DRK Paul Dünte anwesend, der den Kindern verschiedene Fragen über das JRK Jahr 2006 stellte.

Als um 19 Uhr dann alle JRKler von ihren Eltern abgeholt wurden, konnten alle auf einen sehr lustigen Nachmittag zurück blicken, denn alle auch genossen haben.

Wir wünschen allen Familien ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr 2007.

Eure Gruppenleiter.

zu den Bildern

JRK backt Weihnachtsplätzchen

Am Samstag den 02.12.06 haben sich die JRKler der Dienstags und Donnerstagsgruppe zum Plätzchen backen getroffen

Ab 14 Uhr hieß es los geht’s. Doch vorher mussten noch Vorbereitungen  wie Schokolade schmelzen, Zuckerguss hinstellen etc. getroffen werden, diesen wurden von Manuela They und Dominic Rieß erledigt.

Als alle Kinder anwesend waren, wurden erstmal alle Teigsorten zusammen gestellt und Formen ausgepackt.
Diese wurden von den Kindern mitgebracht.
Danach fing es nun endlich mit der Plätzchenherstellung an, die bei weihnachtlicher Musik untermal wurde. (z.B. In der Weihnachtsbäckerei )

Als nach ca. 1 Std. das erste Blech fertig war und der Backofen seine Temperatur erreicht hatte, fanden die ersten Backversuche statt. (die leider nicht sehr erfolgreich waren)

Doch danach ging alles glatt.
(Insg. wurden ca, 11 Bleche voller Gebäck hergestellt.)

Doch bevor es so weit war mussten Manuela They und Dominic Rieß  den JRKler bei kleinen Schwierigkeiten helfen und trafen alle Maßnahmen damit um 17 Uhr alles fertig zum verzehren war.

Zum Verzehr der selbstgebackenen Plätzchen, wurden auch die Eltern eingeladen.

Zum trinken  gab es heißen Kakao und heißen O-Saft für die Kids und Glühwein für die Eltern.

Ünterstützt wurden beide Gruppenleiter durch Fr. Hoss, Meike Hoss und Mark-Oliver (Eule) Schlitt der mit Dominic Rieß die Photos gemacht hat und natürlich von der JRK Leiterin Karin Barthel-They.

Der Nachmittag wurde als sehr gelungen bezeichnet und hat allen Spaß gemacht.
Wir bedanken uns für die tolle Unterstützung bei allen die mitgewirkt haben.

zu den Bildern


JRK erhält 500 € von der Volksbank-Stiftung
In einer feierlichen Runde wurde dem JRK Kriftel eine Spende in Höhe von 500€ von der Volksbank Main-Taunus-Stiftung überreicht. zur Urkunde

JRK zu Besuch beim Spiel der Frankfurt Galaxy

 

Das JRK Kriftel besuchte am Samstag das Heimspiel der Frankfurt Galaxy gegen Düsseldorf Rheinfire.

JRK sammelt in Kriftel

 

Das JRK-Kriftel, hier beide Gruppen, hat im Rahmen der Jugendsammelwoche des Hessischen Jugendringes vom 31. März bis zum 09.April 2006 430,55 Euro gesammelt.
Davon gehen 215,28 Euro an den Hessischen Jugendring und 215,27 Euro verbleiben beim JRK-Kriftel.. Wir danken allen Spendern.

JRK nimmt am Kreiswettbewerb teil

 

Nach einer kleinen Auszeit nahmen wir wieder beim Kreiswettbewerb teil.
Wir, das JRK – Kriftel, starteten in allen Altersstufen.

Stufe I =  JRK - Kinder im Alter von 6 – 11 Jahren, hier waren 10 Mannschaften angemeldet.
Wir stellten eine Mannschaft und erreichten ein achtbaren 8. Platz.
Ihr gehörten an: Melissa Waas, Marie-Christin Schmitt, Lisa Pfleger, Jessica Hülsenberg und Melissa Petrich, als Betreuerin: Karin Barthel-They mit Maskottchen Luana Fabienne
 

Stufe II = JRK – Kinder im Alter von 11 – 16 Jahren, hier waren 14 Mannschaften angemeldet.
Wir stellten 2 Mannschaften in dieser Altergruppe.
Die Gruppe Kriftel 1 erreichten ebenfalls einen 8. Platz ihr gehörten an:
Brandon Moore, Michael Knob, Daniela Falb, Ahlam El Youzouri und Andrea They. Sie absolvierten alle Aufgaben ohne Bekleitung einer Betreuerin.
Die Gruppe Kriftel 2 erreichten den 9. Platz. Ihr gehörten an:
Travis Moore,  Meike Hoß, Daniel Hülsenberg, Timothy Eyrich und Christian Sachse.
Sie wurden von der Bereitschaftsleiterin Monika Beisheim betreut.

Stufe III = JRK-Jugendliche im Alter von 16 – 25 Jahren, hier waren  4 Mannschaften gemeldet. Alle 4 Teilnehmenden Mannschaften waren am Schluss nur durch wenige Punkte getrennt.  Unsere Gruppe erreichte den 4. Platz.
Ihr gehörten an: Sabine Zimmermann, Mark Oliver Schlitt, Klaus-Dieter Beisheim, Manuela They und Marc Senftleben.

Ein langer Tag für die Teilnehmer (von 8.00 bis 18.00 Uhr)
Um 8.00 Uhr trafen sich alle Teilnehmer an der DRK-Unterkunft, damit wir zusammen mit 2 Mannschaftswagen und 2 Privatfahrzeugen  nach Hattersheim in die dortige Grundschule fahren konnten. Hier begann pünktlich um 9.00 Uhr der Wettbewerb.

Der Wettbewerb von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Wir begleiten die Gruppe Kriftel 2 in der Altersstufe II bei ihrem Wettbewerb.

9.00 Uhr: Freier Bereich:      

Hier mussten 14 verschiedene Fragen zur Ernährung in der Gruppe erarbeitet und beantwortet werden.

z.B. welcher Fisch hat mehr Fett? 
                 Lachs, Aal, Kabeljau

    welches Obst hat mehr Kalorien?  
Honigmelone, Avocado, Apfel

    warum sind zuviel Eieressen ungesund?          
Zuviel Cholesterien

Welcher Reis ist gesünder?           
Milchreis, Beutelreis, Basmati-Reis, Naturreis

und noch viele andere Fragen
 

10.00 Uhr: EH Gruppenaufgabe:

Hier mussten in einer Gruppenarbeit die Antworten zu 12 Fragen gefunden und schriftlich abgegeben werden.
Für uns war die erste Frage selbst ein kleiner Schock, wir fanden diese Frage für uns zu schwer – keiner hat von uns einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert, geschweige einen Sanitätslehrgang.

                        schreibt die 5 Schockarten auf und erklärt diese kurz: 

                        So ähnlich hätten wir es schreiben sollen.
                        a.)Volumenmangelschock – durch hohen Blutverlust
                        b.)Kardiogener Schock – durch z.B. Herzinfarkt
                        c.)Allergischer Schock – durch  z.B. nach Bienenstich
                        d.)Toxischer Schock – durch Vergiftung
                        e.)Nervlicher Schock – durch Überreaktion des Nervensystems

                        (Uns fiel leider nach sehr langem Überlegen nur a, c und e ein)

Erkläre eine Gehirnerschütterung, was kann als Folge einer solchen Gehirnerschütterung Auftreten und was muss man alles bei einer stabilen Seitenlage beachten oder welche sicheren und unsicheren Anzeichen können auf eine Fraktur hinweisen. So und ähnlich waren die anderen Aufgaben.

11.00 Uhr: EH Einzelaufgabe:
Hier wurde ein Unfall mit 3 Verletzten simuliert. 

1. Bewusstloser Motorradfahrer mit Helm  =

Helmabnahme, Seitenlagerung und Abdecken der Schürfwunden waren hier gefordert.

2. Autofahrer mit Kopfplatzwunde und Armfraktur und Beinverletzung =

Abdecken der Platzwunde, Ruhigstellung der Fraktur, Abdecken der Beine, Betreuung und mit Rettungsdecke zudecken wegen der Wärmebehandlung mussten wir hier machen.

3. sowie ein Passant mit Gesichtsverbrennung =

Die Aufgabenstellung ergab hier: Beruhigen des Passanten, zum Hinsetzen bewegen und betreuen bis das Rettungspersonal kommt.Hierzu musste der Notruf mit einem Telefon abgesetzt werden. Bei diesem Telefonat mit einem Schiedsrichter wurde der Anrufer über: Ort des Geschehnisses, wie viel Betroffene, welche Verletzungen, welche Maßnahmen wurden eingeleitet abgefragt.

12.00 Uhr: Sport/Spiel

Bei dieser Station musste allen Gruppenmitgliedern einen Kreis bilden und dann ohne Hilfe der Arme zusammen aufstehen, anschließen im 2-er Team die gleiche Aufgabe bewältigen. Es wurden dann alle gelungenen Aufstehversuche der Teams gezählt. Wir schafften innerhalb 20 Minuten  90 Einzel und 1 Gesamtversuch.

13.00 Uhr: Sozialer Bereich

Die Aufgabenstellung lautete:

Stellt eure Auffassung von einem sozialen Netz dar und erklärt dies:
Wir legten aus 3 Rettungsleinen ein Spinnennetz auf den Fußboden und fügten folgende Begriffe dazu:
Arzt, Rettungswagen, Krankenhaus, Rettungshunde, Altenheim und Pflegeheim sowie als Überschrift das Wort  DRK.
Jeder erklärte einen Begriff und alle zusammen das Wort DRK.
In unserer Organisation dem DRK werden alle diese Begriffe für die Allgemeinheit angeboten, dies ist das soziale Netz  der Hilfsorganisation.

14.00 Uhr: Rotkreuz Bereich

Jetzt kam der 2. Hammer für uns. Wir mussten die 12 vorgelegten Aufgabenaussagen den drei Säulen des Rotenkreuzes zuordnen (Nationale Gesellschaften, IKRK, Förderation). Wir waren heilfroh, dass Meike in unserer Gruppe war. Sie hatte erst vor kurzem das DRK-Einführungsseminar besucht. 10 Aufgaben konnten wir dadurch richtig zuordnen.

a.)    Nationales Rotes Kreuz und  Rothalbmondgesellschaften

=  z.B. Blutspende, Katastrophenschutz, Breitenausbildung, Gesundheitspflege, Jugendpflege, Unterstützung mit Geld und Spenden an das IKRK

b.)    IKRK (Internationales Komitee vom Roten Kreuz)

= z.B. Überwachung der Genfer Konventionen,  humanitäres Völkerrecht, Unterstützung weltweit Opfer von Konflikt und Gewalt.

c.)    Internationale Förderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften= Weltverband der nationalen Gesellschaften,  Koordination von Hilfe bei Opfer von Natur- und Zivilkatastrophen, Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebenen außerhalb von Konflikten

15.00 Uhr:  Musischer Bereich

 Nun konnten wir uns richtig ausleben:

Die Aufgabenstellung lautete: Versucht  bei einem Aktionstag für Emigranten für euer örtliches  JRK neue Mitglieder zu gewinnen.
Wir führten einen kleinen Sketch auf.
1 Verletzter, 2 Helfer,  1 Passant + 1 Sprecher
Fazit= Wenn Du ins JRK kommst, dann kannst auch Du anderen helfen

In den Pausen konnten wir uns mit den Lunchpaketen und am Mittag mit einer warmen Mahlzeit stärken. Die Kameraden von der Bereitschaft Hattersheim hatten Frikadellen, Kartoffelbrei, Soße und Rotkraut vorbereiten.
Wir nutzen die Pausen auch dazu im freien zu toben bzw. die anderen Gruppen kurz zu sehen
Um 16.40 Uhr begann dann endlich die Siegerehrungen.
Gegen 18.00 Uhr waren wir dann wieder hundemüde zu Hause, etwas traurig zwar, weil wir keinen Pokal erhalten haben aber trotzdem glücklich, weil der Tag schön war.
Wir danken allen die uns diese Teilnahme ermöglicht haben.         

Euer JRK - Team, Kriftel 2                          

 

Bilder Kreiswettbewerb

 

Seitenanfang